Komasaufen – in oder out ?

Jugendliche trinken immer früher und immer mehr Alkohol. Es  geht dabei nicht um den Genuss, sondern um den Rausch und das „Cool sein“. Was können Eltern machen um Alkoholexzesse ihrer Kinder verhindern?

Das Glas Wein zum Essen, das Bier am Feierabend – Alkohol gehört in unserer Gesellschaft  immer oft dazu, es ist „schick“. Besonders Jugendliche müssen lernen, mit Alkohol verantwortungsbewusst  umzugehen. Viele testen dabei ihre Grenzen aus und betrinken sich dann ganz gezielt. Unter den 15- bis 16-Jährigen waren 14 Prozent schon mehr als zweimal betrunken; 40 Prozent der Jungen und 26 Prozent der Mädchen dieser Altersgruppe trinken mindestens einmal pro Woche Alkohol.

Festzustellen ist: Alkohol schädigt Körper und Geist

Alkohol ist eine giftige Substanz, deren übermäßiger Konsum große Risiken birgt:

  • Je mehr man trinkt, umso mehr nehmen Reaktionsgeschwindigkeit und Aufmerksamkeit ab; dies kann zu gefährlichen Unfällen führen, die nicht nur den „Trinker“ sondern auch die Mitmenschen gefährden!
  • Kontrollverlust löst oft risikoreiches Verhalten aus, zum Beispiel Schlägereien, Belästigung anderer Menschen oder ungeschützten Sex.
  • Bei einer akuten Alkoholvergiftung kommt es zu Schwindel, Gehstörungen, Übelkeit und Erbrechen; eine schwere Alkoholvergiftung kann ein Koma zur Folge haben und tödlich enden!
  • Je früher und häufiger Jugendliche Alkohol trinken, umso grösser ist ihr Risiko, später alkoholabhängig zu werden.

Was können wir als verantwortungsvolle Eltern tun?

Alkoholverbote nützen bei Jugendlichen/ Heranwachsenden nichts. Reden Sie über den Alkoholkonsum und klären Sie Ihr Kind über die Gefahren und Risiken auf. Sprechen Sie auch die Angst an, „nicht dazuzugehören“, wenn man keinen Alkohol trinkt.

Seien Sie ein Vorbild !

Machen Sie mit Ihrem Kind ab, dass es kein Verkehrsmittel lenkt, wenn es Alkohol trinkt, und dass es sich auf keinen Fall von alkoholisierten Kollegen fahren lässt. Unterstützen Sie Ihren Sohn oder Ihre Tochter dabei, Alternativen zu finden, zum Beispiel bei jemand anderem übernachten oder ein Abo fürs öffentliche Verkehrsmittel.

Trinken Sie nur mäßig und nicht täglich Alkohol, oder vermeiden sie ihn. Stellen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Regeln für den Alkoholkonsum auf, an die sich alle Familienmitglieder halten (auch Sie selbst).

Hie einige Tipps für einen risikoarmen Alkoholkonsum: Nicht auf leeren Magen trinken, Durst mit alkoholfreien Getränken löschen. Vorsicht mit Alkopops: Sie sind so süß, dass man den Alkohol nicht schmeckt. Auch ohne Alkohol kann jede Party ein unvergessliches Erlebnis werden!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*