PRT

Wer Probleme mirt seiner Wirbelsäule hat, wird oft zu einer PRT geschickt. Was ist eine PRT?

PRT ist eine periradikuläre Therapie unter computertomographischer Steuerung. Dabei werden in Bauchlage Querschnittbilder von Wirbelsäule und Bandscheiben mittels Röntgentechnik hergestellt. Dann wird in lokaler Betäubung eine dünne Nadel bis zu dem betroffenen Nerv gebracht. Die lage der eingeführten Nadel wird anhand einzelner Schichtaufnahmen kontrolliert und korregiert. Dann erfolgt die Gabe eines Betäubungsmittels und Cortison über die Nadel. Das Cortison soll zu einem Rückgang des angeschwollenen Nervs führen. Nach der Injektion kann es kurzzeitig zu Taubheitsgefühlen oder Schwächen der betroffenen Gebiete kommen. Nach Injektionsserien von 2 – 5 Sitzungen im Wochenabstand, soll eine dauerhafte Schmerzfreiheit ohne Operation erreicht werden.




Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*