Pflegende Angehörige

Pflegende Angehörige

Wer Angehörige pflegt steht oft allein von einem großen Berg von Problemen. Hier einige Tipps die Ihnen das Leben erleichtern. Beantragen Sie bei der Pflegekasse bis zu 4 Wochen Verhinderungspflege (Urlaubspflege). Dies ist auch Stundenweise möglich.(§39 SGB XI)

 

Lassen Sie sich von den GEZ-Gebühren befreien, wenn mindestens eine Anforderung erfüllt ist (weiteres unter www.gez.de)

 

Beantragen Sie bei der Krankenkasse eine Befreiungsbescheinigung, sobald mehr als 2% des Jahreseinkommens (1% bei schwerwiegenden chronisch Kranken) für Zuzahlungen aufgewendet wurden. Für den Antrag sind Belege von Praxisgebühr, Krankenhaus, Medikamenten usw. zu sammeln und einzureichen. (§ 62 SGB V)

 

Fragen Sie Ihren Arzt nach zuzahlungsfreien Medikamenten mit demselben Wirkstoff. Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenhaus über die Gesamtliste zuzahlungsbefreiter Arzneimittel.

 

Mit der Pflegekasse regelmässige Überweisung der 31,-€ für Verbrauchshilfsmittel zum Monatsanfang vereinbaren und Kosten nicht mehr einzeln nachweisen. Die Pflegekassen gewähren für Verbrauchsmittel wie Hygieneeinlagen bis zu 31,-€ (§40 (2) SGB XI) Besser: ärztliche Verordnung, da so Kostenübernahme durch die Krankenkasse.

 

Stellen Sie einen Antrag zur Versorgung mit einem Hausnotrufgerät bei der Pflegekasse, sofern Pflegestufe annerkannt.

Beantragen Sie kostenlose Pflegekurse für Angehörige bei der Pflegekasse (§ 45 SGB XI)

Zu guter Letzt: Nutzen Sie unabhängige, kostenlose Beratungsangebote der Region. Z.B. Pflegetelefon Hamburg (040) 28 05 38 22 (Montag – Freitag 9:00-13:00)

Nutzen Sie diese Tipps – Es lohnt sich!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*